Die Unternehmer-Schule. Online & für alle.Die Unternehmer-Schule. Online & für alle.



Rechtsform, Gewerbeanmeldung,
Steuern & Co.

Matthias Klopp© Matthias Klopp hat gleich nach dem Studium im Wohnzimmer seine erste Firma gegründet und veröffentlicht seit 2000 hier seine Erfahrungen und Tipps, um anderen Gründern und Unternehmern den Start zu erleichtern.
Wie Sie alle rechtlichen und steuerlichen Klippen der Unternehmensgründung am besten umschiffen

von Matthias Klopp


Welche Rechtsform ist für mein Unternehmen die richtige? Muss ich ein Gewerbe anmelden? Was ist mit dem Finanzamt?

Wenn es um die rechtliche Angelegenheiten, den Behördendschungel und das Finanzamt geht, bekommen viele Unternehmensgründer allein schon bei dem Gedanken daran feuchte Hände. Nicht selten endet eine Geschäftsidee an diesem Punkt, weil der Gründer einfach nicht mehr weiter weiß und es ihm zu mühsam wird.

Ganz ehrlich: Wenn Sie schon an diesem Punkt aufgeben wollen, dann vergessen Sie den Traum von der Selbständigkeit am besten gleich. Sie werden später auf viel größere Probleme stoßen als auf die Wahl der Rechtsform, die Gewerbeanmeldung und das Finanzamt. Das sind wirklich noch die einfacheren Teile der Unternehmensgründung (das Geldverdienen ist viel schwieriger!). Sie brauchen nur die richtigen Informationen bzw. jemanden, der Sie Ihnen gibt und Sie gegebenenfalls dabei beraten kann.

Wo finde ich die richtigen Informationen und Berater?

Gehen wir die drei Bereiche einmal einzeln durch:


1. Die Wahl der Rechtsform

Zur Übersicht der Rechtsformen gibt es im Internet bereits gute Seiten. Z.b. hier: www.existenzgruender.de (Existenzgründer-Portal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie). Daher zähle ich Sie hier nicht nochmal alle auf. Ich kann Ihnen leider auch keine konkreten Tipps für die geeignete Rechtsform Ihres Unternehmens geben. Das kommt wie immer auf den Einzelfall an. Am schnellsten, günstigen und einfachsten ist das Einzelunternehmen zu gründen, wenn man alleine gründet, oder die GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), wenn man mit mehreren gründet. Jede Rechtsform hat ihre Vor- und Nachteile (auch die GmbH, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, bedeutet nicht, dass man als Gründer tun und lassen kann, was man will und nie haften muss). Informieren Sie sich über die möglichen Rechtsformen und wählen Sie die aus, die für Ihr Unternehmen und Ihre Situation am geeignetsten ist.

Wer kann mich bei der Wahl der Rechtsform beraten? Vielleicht kann Ihnen Ihre örtliche IHK (www.ihk.de) weiterhelfen. Es gibt natürlich auch Unternehmensberater, die sich auf Gründer spezialisiert haben. Und wer kann Ihnen bei der Wahl der RECHTsform wohl noch weiterhelfen? Richtig, ein Rechtsanwalt. Einen Rechtsanwalt, der sich auf Gesellschaftsrecht spezialisiert hat, brauchen Sie vor allem dann, wenn Sie mit mehreren ein Unternehmen gründen und einen Gesellschaftsvertrag aufsetzen müssen. Die Rechtsform spielt auch eine wichtige Rolle bei der Besteuerung. Mehr dazu im Abschnitt "Das Finanzamt". Bitte lesen Sie vorher auch meine Tipps zur Auswahl passender Berater und Experten.


2. Die Gewerbeanmeldung

Grundsätzlich muss jedes Unternehmen bzw. jeder Unternehmer, der dauerhaft Gewinne erzielen will, ein Gewerbe anmelden. Davon ausgenommen sind jedoch die sogenannten "freien Berufe" wie beispielsweise Ärzte, Rechtsanwälte, Künstler etc. Die Gewerbeanmeldung selbst ist relativ problemlos. Man geht mit seinem Personalausweis zum zuständigen Gewerbeamt, füllt eine Gewerbeanmeldung aus, zahlt einige Euro Gebühr (ist von Gewerbeamt bzw. Stadt zu Stadt unterschiedlich, oft sind das 0 - 20 EURO) und das Gewerbe ist angemeldet. Nur für bestimmte Gewerbe müssen bestimmte Nachweise erbracht werden (z.B. Handwerksbetriebe, Schädlingsbekämpfung etc.). Das Finanzamt, IHK und andere Institutionen werden dann automatisch benachrichtigt.

Wen könnten Sie wohl Fragen, wenn Sie wissen wollen, ob und wie Sie Ihr Unternehmen anmelden müssen? Wieder richtig, rufen Sie einfach das zuständige Gewerbeamt an (heißt manchmal auch "Wirtschaftsamt", glaube ich, und ist in der Regel über das Rathaus oder das Bezirksamt zu erreichen). Meine persönliche Erfahrung mit Gewerbeämtern: Die beißen nicht, wissen Bescheid und sagen einem klar und einfach, was man machen muss. Für Sie als Gründer mag die Gewerbeanmeldung etwas neues und aufregendes sein, aber die machen das jeden Tag. Sie brauchen wirklich keine Hemmungen zu haben, die Mitarbeiter des Gewerbeamtes zu fragen, wenn Sie etwas nicht verstehen. Das gilt auch für das sogenannte "Kleingewerbe" (mehr dazu im 2. Tipp am Ende).


3. Das Finanzamt

Das Finanzamt. Für viele ein blutrünstiges Schreckgespenst, das einem nur das sauer verdiente Geld wegnehmen will. Die Steuergesetzgebung ist sicher eine Sache für sich. Aber die Gesetze macht nicht das Finanzamt. Ich persönlich habe bisher nur positive Erfahrungen mit den Mitarbeitern meines Finanzamtes gemacht. Das sind auch nur Menschen, die ihren Job machen. Wenn man nett, sachlich und höflich ist, dann sind sie es in der Regel auch.

Wie läuft das jetzt mit der Unternehmensgründung und dem Finanzamt? Sobald Sie ein Gewerbe anmelden, wird das Finanzamt automatisch benachrichtigt und wird sich bei Ihnen melden. Wenn Sie einen freien Beruf ausüben wollen und daher kein Gewerbe anmelden, müssen Sie die Aufnahme Ihrer Tätigkeit beim Finanzamt selbst anzeigen. Wie bei der Gewerbeanmeldung gilt auch hier: Wenn Sie Fragen dazu haben, wie das mit dem Finanzamt und den Steuern läuft, oder wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch einfach beim Finanzamt anrufen.

Und wer kann Ihnen zum Thema Finanzamt und Steuern noch weiterhelfen? Genau, ein Steuerberater. Auch die Wahl der Rechtsform hat Einfluss auf Ihre Besteuerung. Wenn Sie also auf der sicheren Seite sein und keine Fehler machen wollen, dann lassen Sie sich schon bei der Wahl der Rechtsform von einem Steuerberater beraten. Ein Steuerberater kann Ihnen auch sagen, was Sie bei der Buchführung beachten müssen und diese sogar für Sie übernehmen. Eine Erstberatung machen Steuerberater oft zu einem Sonderpreis, manchmal sogar umsonst. Fragen Sie einfach danach und sagen Sie, dass Sie ein Unternehmen gründen wollen. Bitte lesen Sie auch hier vorher auch meine Tipps zur Auswahl passender Berater und Experten.


Machen Sie sich zuerst schlau und holen Sie sich die Informationen, die Sie brauchen. Wissen Sie erstmal, welche Möglichkeiten es gibt und worauf Sie achten müssen, dann ist dieser Teil der Gründung halb so wild.



TIPP: IHK, Arbeitsamt und andere Organisationen bieten mittlerweile Einsteigerkurse für Gründer für wenig Geld oder sogar kostenlos an. Dort werden normalerweise auch die Grundlagen in Bezug auf die Wahl der Rechtsform, Gewerbeanmeldung, Finanzamt und Steuern erklärt.

TIPP: Wenn Sie anfangs nicht viel Geld verdienen oder gar nicht so viel Umsatz machen wollen, kommt für Sie auch das "Kleingewerbe" in Frage. Dann brauchen Sie keine Umsatzsteuer abzuführen. Informationen zum Kleingewerbe finden Sie auch einfach im Internet oder fragen Sie das Finanzamt oder einen Steuerberater danach.

TIPP: Als ich mit einem Partner meine erste GbR gegündet habe, haben wir einfach alles selbst gemacht: Eine Mustervorlage für den Gesellschaftsvertrag aus der Bibliothek besorgt, das Gewerbe angemeldet, ein Bankkonto eröffnet, die Selbstauskunft des Finanzamts ausgefüllt und los ging es. Die Buchführung haben wir in Form einer Einnahmen-Überschuss-Rechung auch selbst übernommen. Eine Beratung durch einen Rechtsanwalt, Unternehmens- oder Steuerberater konnten wir uns nicht leisten. Aber es ging auch so. Allerdings habe ich vorher sehr viel im Internet und in Bibliotheken recherchiert, viel herumgefragt und ich war durch mein Studium der Betriebswirtschaftslehre vorgebildet. Wenn Sie wirklich kein Geld für Berater haben, dann besorgen Sie sich auf jeden Fall so viele Informationen und Tipps wie möglich, um alle Entscheidungen auf einer guten Grundlage selbst treffen zu können. Das geht natürlich auch. Über Berater bekommen Sie die Informationen oft nur schneller. Aber die Entscheidungen müssen Sie als Unternehmer letztendlich immer selbst treffen und auch die damit verbundenen Risiken tragen.

*GRATIS* Die meistgelesenen Anleitungen:

Lust auf neu-reich? Bereit für die gute alte Tour?
MEGS - Zur eigenen Geschäftsidee in 7 Schritten
Meins & Co. - Professionelle Namensfindung in 4 Schritten leicht gemacht
Quelle: Gruenderland.de
http://www.gruenderland.de/unternehmensaufbau/rechtsform-gewerbeanmeldung-steuern.html
© Matthias Klopp. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Frage, Feedback oder Hinweis zu diesem Artikel?

Bitte Javascript aktivieren, um diese Seite voll nutzen zu können.





Interesse an kostenlosen Anleitungen und Tipps?

MEGS - Zur eigenen Geschäftsidee in 7 Schritten Lust auf neu-reich? Bereit für die gute alte Tour? Meins & Co. - Professionelle Namensfindung in 4 Schritten leicht gemacht
×