Die Unternehmer-Schule. Online & für alle.Die Unternehmer-Schule. Online & für alle.



Geiz ist nicht geil, aber...

Matthias Klopp© Matthias Klopp hat gleich nach dem Studium im Wohnzimmer seine erste Firma gegründet und veröffentlicht seit 2000 hier seine Erfahrungen und Tipps, um anderen Gründern und Unternehmern den Start zu erleichtern.
... haufenweise Geld zum Fenster rauswerfen ist irgendwie auch extrem UNgeil!

von Matthias Klopp

Jaja, Geiz ist geil... viele können den Satz schon nicht mehr hören. Ich eigentlich auch nicht. Aber im letzten Jahr gab es einigen Gelegenheiten, bei denen ich viel Geld gespart habe, wo die Preisunterschiede so unglaublich groß waren, dass ich das jetzt mal zum Thema mache.
 
Hier nur ein Beispiel: Ich habe Serverkosten von ca. 600 EUR auf 110 EUR gesenkt - jeden Monat, bei gleichzeitig mehr Leistung und besserem Service!!!

Ich bin nicht gerade ein Pfennigfuchser und bezahle für gute Produkte und gute Arbeit gerne auch gutes Geld. Aber ich habe letztes Jahr gemerkt, wie extrem die Preisunterschiede für ein und dieselbe Leistung oder ein Produkt gleicher oder sogar besserer Qualität sein können.

Wirfst Du vielleicht jeden Tag Geld zum Fenster raus?!

Nehmen wir nochmal das Beispiel mit dem neuen Server, auf dem ich eins meiner Internetprojekte laufen habe (fachchinesisch auch "hosten" genannt):

Als ich das Projekt begann lief die Website mit einer speziellen Software, die bestimmte Ansprüche an den Server (der Computer, auf dem die Website läuft) stellte, so dass ich nicht einfach einen günstigen Server von der Stange bei 1&1 oder Strato nehmen konnte. Dazu kam, dass der Traffic (Datenverkehr) so umfangreich war, dass ich dafür extra bezahlen musste. So suchte ich mir also einen passenden Anbieter. Im Laufe der Jahre stiegen die Kosten für den Server und den Traffic auf ca. 600 EUR pro Monat. Das sind über 7000 EUR pro Jahr allein für den Betrieb der Website. Und wenn die Seite erfolgreich war, gab es noch mehr Besucher und durch den zusätzlichen Datenverkehr stiegen die Kosten noch weiter.

Als über die Jahre andere Anbieter begannen, Server anzubieten, die mehr Speicher, eine bessere Technik und den kompletten Traffic inklusive hatten, hab ich mich natürlich umgesehen. 2012 habe ich die Website dann zu einem anderen Hoster umgezogen. Heute zahle ich nur noch 110 EUR pro Monat für einen besseren Server. Zum Festpreis, egal wie viel Traffic die Seite verursacht.

Es gab Anfangs keine Alternative dazu und es hat einige Jahre gedauert, aber was, wenn ich mich nicht darum gekümmert hätte? Die Vorstellung jahrelang Geld zum Fenster raus zu werfen, ohne dass ich es merke, behagt mir gar nicht.

Deshalb:

1x im Jahr Fix-Kosten-Check...

Ich kann Dir nur raten, einmal im Jahr alle Deine größeren Fixkosten genau unter die Lupe zu nehmen. Der Jahreswechsel ist ein guter Zeitpunkt, um Dir Deine Buchhaltung vorzunehmen und zu prüfen, ob Du nicht wesentlich günstigere Alternativen zu Positionen findest, für die Du regelmäßig, Monat für Monat oder Jahr für Jahr, Geld ausgibst. Wenn es günstigere Anbieter gibt, lohnt sich manchmal auch eine Preisverhandlung mit dem bestehenden Anbieter, wenn Du mit ihm sonst zufrieden bist. Mein Webhoster hatte auch gerade neue Tarife entwickelt und wollte mir entgegenkommen, aber da war es schon zu spät, nachdem er leider vorher nicht auf meine Anfragen nach einem niedrigeren Preis reagiert hatte.

Dauer-Kosten für Nie-Nutzen?

Manchmal bezahlst Du auch jeden Monat für etwas, das Du gar nicht mehr in Anspruch nimmst. Zum Beispiel für ein Abo einer Zeitschrift, die Du gar nicht mehr liest oder einen Online-Service, den Du schon seit Monate nicht mehr genutzt hast. Oder in bestimmten Bereichen fallen die Preise einfach drastisch. Denk nur mal an den Markt für Telefon, Handy und Internetanschluss.

Es lebe der Fortschritt?

Im Laufe der Zeit macht die Technik auch einfach Fortschritte, neue Anbieter und neue Produkte kommen auf den Markt. Da solltest Du regelmäßig aufpassen, dass Du nicht irgendwo laufend Geld verlierst, das wie bei einer undichten Wasserleitung stetig aus Deinem Unternehmen "tropft" und verloren geht. Womöglich sind die Produkte und Services woanders auch schon deutlich besser geworden?

Ich kann nur sagen, dass ich mich über die 7000 EUR, die ich jetzt jedes Jahr spare, schon sehr freue. Das ist vielleicht nicht geil, aber schon irgendwie...hm.. cool?!

Gute Leistung soll auch gut bezahlt werden, aber zu verschenken habe ich auch nix. Wie heißt es noch? Ich bin doch nicht doof :-)


(Dieser Artikel stammt aus meinem Gründer-Newsletter vom 5. Februar 2013. Nicht alle Newsletter veröffentliche ich hier auf der Website. Wer keine Tipps und Sonderangebote verpassen möchte, sollte meinen Gründer-Newsletter abonnieren - garantiert kostenlos und persönlich geschrieben, aber unverbindlich.)

*GRATIS* Die meistgelesenen Anleitungen:

Lust auf neu-reich? Bereit für die gute alte Tour?
MEGS - Zur eigenen Geschäftsidee in 7 Schritten
Meins & Co. - Professionelle Namensfindung in 4 Schritten leicht gemacht
Quelle: Gruenderland.de
http://www.gruenderland.de/unternehmensfuehrung/geiz-ist-nicht-geil-aber.html
© Matthias Klopp. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Frage, Feedback oder Hinweis zu diesem Artikel?

Bitte Javascript aktivieren, um diese Seite voll nutzen zu können.





Interesse an kostenlosen Anleitungen und Tipps?

MEGS - Zur eigenen Geschäftsidee in 7 Schritten Lust auf neu-reich? Bereit für die gute alte Tour? Meins & Co. - Professionelle Namensfindung in 4 Schritten leicht gemacht
×