Aktueller Tipp:

Brauchst Du eine Website, die Ergebnisse liefert?

Kannst Du Dir als Gründer oder Kleinunternehmer eine Website leisten, die keinen Umsatz bringt?

Auch kleine Unternehme(n)r brauchen Websites, die wirken



Hey.com oder fehlt Dir noch die perfekte Domain für Deine Idee?

Matthias Klopp Matthias Klopp / 16.07.2021
Die perfekte Domain finden?

Hey Du,

wie geht es Dir?

So fangen sehr viele E-mails an und daher...

Mit Hey.com will Jason Fried, ein sehr erfolgreicher Internetveteran, E-mail-Dienste wie Gmail, Yahoo Mail, Outlook & Co. ablösen und den Umgang mit E-mails neu erfinden.

Er kam auf den Namen 'Hey', weil 95% seiner E-mails mit 'Hey [Name]...' angefangen haben sollen. Er wollte deshalb 'Hey.com' als Domain für seinen neuen Service.

Ziemlich gute Idee, oder?

Doch natürlich war die Domain zum damaligen Zeitpunkt 2018 schon längst vergriffen. Er verhandelte 18 Monate lang mit dem Eigentümer bis es ihm Ende 2019 gelang, 'hey.com' zu kaufen (offensichtlich zu einem recht hohen Preis, über den Stillschweigen vereinbart wurde).

Verdammt, die ist schon weg!?

Ja, eine gute Domain ist für eine Online-Idee wirklich sehr wichtig.

Aber: Nicht jeder hat so viel Geld, sich eine teure Domain einfach zu kaufen, wenn jemand anderes diese bereits registriert hat.

Denn heute geht es vielen, die eine gute Internetidee haben, wie Jason Fried damals:

'Verdammt, die ist schon weg...'

Viele gute Namen und Domains sind schon sehr lange vergeben.

Das gilt natürlich vor allem griffige Domainnamen, die 'generisch' sind wie eben 'Hey', also wirklich existierende Worte oder Kombinationen existierender Begriffe. www.Auto.de ist eben schon weg, genau wie www.PKW.de oder www.Fahrzeug.de.

Wie kann ich trotzdem noch zu meiner Lieblingsdomain kommen?

Was kannst Du jetzt tun, wenn Du einen tollen Domainnamen für Deine Internetidee gefunden hast und alle Toplevel-Domains wie DeinName.de oder DeinName.com schon vergeben sind?

Wenn der Nutzung Deines Wunschnamens keine rechtlichen Bedenken wie z.B. Markenrechte entgegenstehen - und Du keine vergriffene Domain für viel Geld kaufen kannst oder willst - dann hast Du folgende Möglichkeiten:

1. Option: Neue Domainendungen

In den letzten Jahre und aktuell werden laufend neue Domainendungen geschaffen. Von .berlin und .online über .123 bis sogar .wtf (!).

Wenn Deine Wunschdomain mit Deiner Wunschendung bereits vergeben ist, bestehen jetzt gute Chancen, dass sie mit einer anderen Domainendung doch noch verfügbar ist.

Neue Domainendungen werden oft für Nischen gemacht

Vielleicht passt eine Domainendung sogar gut zu Deiner Geschäftsidee?

.io wird Z.B. zunehmend für Apps verwendet. Es gibt aber auch Endungen wie .shop, .holiday, .online oder .live, die zu Deinem Unternehmens passen könnten.

Da es einen Trend zu neuen Domainendungen gibt, gewöhnen sich die Menschen auch immer mehr an die neuen Domainendungen. Deshalb ist es heute nicht mehr ganz so entscheidend wie noch vor einigen Jahren, die Top-Level-Domain wie .com oder .de zu besitzen, um richtig ernst genommen zu werden.

Möglicher Nachteil: Es wird dann unter Deinem Domain-Namen bei verschiedenen Domain-Endungen jede Menge andere Anbieter geben. Die Unterscheidungskraft Deines Domainnamens ist dann nicht so groß. Es gibt ja nicht nur Hey.com, sondern auch Hey.net, Hey.org, Hey.de etc. Wie wichtig das für Dich ist, kommt auf Deinen Einzelfall an.

2. Option: Kreativität

Wenn Du unbedingt eine Toplevel-Domain wie DeinName.de oder DeinName.com haben willst, gibt es auch die Möglichkeit kreativ zu werden.

Der einfachste Weg sind kleine Zusätze an Deinen Namen wie z.B.

www.DeinName24.com oder

www.DeinName-Online.de oder

www.DeinNameWeb.de oder ...

Du verstehst den Ansatz?

Wenn Du es etwas kreativer möchtest, kannst Du auch Deinen Namen selbst etwas abwandeln. Beispielsweise mit Vor- oder Nachsilben oder übersetzten Wortteilen:

www.DeinNamelo.de oder www.MyNamesis.com

Großer Vorteil bei den letzten beiden Beispielen:

Wenn Du die Namen kreativ abwandelst, erhalten diese möglicherweise Markencharakter. Du kannst diese Namen dann eventuell auch als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt anmelden und schützen lassen. Ausserdem kannst Du eine Marke eben auch besser 'vermarkten', weil sie für die Kunden ein ganz neues Wort ist und eine größere Unterscheidungskraft besitzt.

Online-Tools können die Domain-Namensfindung sehr beschleunigen

Wenn Du bei den großen Webhostern versuchst, eine Domain zu registrieren, die bereits vergeben ist, dann werden Dir dort meistens automatisch alternative Domains vorgeschlagen, die noch nicht vergeben sind. Dahinter steckt dann eine Software. Manchmal sind dort sogar ganz gute Ideen dabei.

Meine eigene Namefinder-Software liefert mir mittlerweile 100e solcher Vorschläge, wenn ich einfach nur ein Wort eingebe. Kreativität per Knopfdruck sozusagen (das könnten Dein oder mein Kopf auch ausspucken, wenn sie kreativ werden, aber meine Software kann es einfach viel, viel schneller).

Auf diese Weise lässt sich eigentlich immer ein guter Domainname finden. Wenn er richtig gut ist, kannst Du ihn wie geschrieben sogar als Marke anmelden.

Erstaunlicherweise scheint Jason Fried das mit Hey.com nicht gemacht zu haben. Braucht er wohl auch nicht, weil der Domainname auch allein schon so gut ist und es sowieso bereits seit langem andere Websites unter dem Namen 'hey' nur mit anderen Domainendungen gibt.

Es gibt immer einen Weg: Its-working.com

Ich habe diese Strategien selbst in den letzten 20 Jahren oft erfolgreich anwenden können. Gerade habe ich wieder für neue Projekte einige Namen entwickelt. Eins davon ist www.MyLatest.Work für Künstler, Kreative und Macher. Die neue Domainendung passt perfekt für diese Projekt.

Wenn Du bei Deiner Suche nach dem perfekten - und vor allem verfügbaren - Domainnamen Unterstützung brauchst, dann melde Dich einfach bei mir.

Meine Namens-Software läuft als einfachere Version auch hier kostenlos:

https://www.gruenderland.de/tools/namemaker.php

Meine Pro-Version nutze ich aktuell nur selbst, aber wenn ich Dir damit helfen kann, finden wir bestimmt einen Weg.

P.S.: Hier hat Jason Fried aufgeschrieben, wie er die Domain Hey.com gekauft hat:
https://m.signalvnoise.com/how-we-acquired-hey-com/

Autor: Matthias Klopp

Ich habe meine erste Firma gleich nach dem Studium im Wohnzimmer gegründet. Um anderen Gründern und Unternehmern den Start zu erleichtern, veröffentliche hier seit 2000 meine Erfahrungen und Tipps. Heute betreibe ich verschiedene Internetangebote und Du kannst Dir von meiner Internetagentur Knack die Nuss! auch eine Website erstellen lassen, z.B. professionelle Websites für kleine Unternehmen, Freiberufler und Dienstleister, die sich lohnen.

Abonnenten meines Gründerland-Newsletters bekommen übrigens Sonderkonditionen. Einfach bei Deiner Anfrage kurz erwähnen.

Haben Dir meine Tipps geholfen?

Ja? Das freut mich sehr! Abonniere doch meinen Gründerland-Newsletter oder schick mir einen kleinen Amazon-Gutschein an 'danke-at-gruenderland.de' um mich für den nächsten Artikel zu motivieren ;-)

Nein? Dann schick mir bitte eine Nachricht mit Deinem Problem für Deinen persönlichen Tipp von mir & als Anregung für einen neuen Artikel. Danke!

Quelle: Gruenderland.de
http://www.gruenderland.de/marketing/hey-fehlt-dir-noch-die-perfekte-domain.html
© Matthias Klopp. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Artikel zum Thema:

Hast Du gefunden, wonach Du gesucht hast?

Hallo, ich bin Matthias Klopp, habe den Artikel 'Hey.com oder fehlt Dir noch die ...' geschrieben und würde Dir wirklich gerne weiterhelfen.

Konnte ich Deine Frage beantworten, die Dich hierher geführt hat?

Wunderbar, das freut mich wirklich sehr.

Falls Du noch eine Frage dazu hast, schilder mir kurz Dein Problem und ich gebe Dir einen kostenlosen Tipp.

Ansonsten wünsche ich Dir noch viel Spaß auf meiner Seite. Vielleicht willst Du meinen Gründer-Newsletter abonnieren und keine neuen Artikel verpassen?

Alles Gute weiterhin,
Matthias Klopp

Oh, es ist ein Fehler aufgetreten.

Oh, das tut mir leid.

Brauchst Du endlich Kunden?

Schilder mir kurz Dein Problem und ich gebe Dir einen kostenlosen Tipp.

Alles Gute weiterhin,
Matthias Klopp

Oh, es ist ein Fehler aufgetreten.